gateB AG

«Swiss Marketing Leadership Studie 2018»

22. Oktober 2018

Nachholbedarf bei der Datenkompetenz

Die diesjährige Studie der ZHAW zeigt auf, dass die Bedeutung von Daten für das Marketing immer zentraler wird, und dies in vielen Bereichen, vom CRM bis hin zum Produktmanagement. Oft mangelt es Unternehmen nicht am Willen, sondern an der Datenverfügbarkeit.

Die «Swiss Marketing Leadership Studie 2018» stand unter dem Motto «Geschwindigkeit vs. Beständigkeit» und untersuchte anhand dieses Trendthemas die (erwarteten) Auswirkungen der digitalen Transformation auf hiesige Unternehmen. Es zeigt sich, wie tiefgreifend die Auswirkungen auf unterschiedliche Bereiche des Managements und Marketings sind und dass insbesondere die Datenbeschaffung und -aufbereitung für viele Unternehmen eine Herausforderung darstellt. Im Folgenden erläutern wir die zentralen Erkenntnisse der Studie.

  • Modernes Customer Relationship Management (CRM) wird erst von wenigen Unternehmen betrieben, obwohl daten und faktenbasiertes Marketing ein allgemeines Bedürfnis ist und auch die Bereitschaft da ist, in CRM zu investieren. Doch oft scheitert es an mangelnder Datenverfügbarkeit. Drei Viertel aller Unternehmen gedenken, in entsprechende Systeme zu investieren.
  • Trotz oder gerade wegen der Digitalisierung wird der persönliche Kontakt zu den Kunden immer wichtiger, da sich Marketing heute im Kern heute darum geht, die Kundenbeziehungen zu emotionalisieren, also echte Kundenerlebnisse zu gestalten.
Download
Guide

Download

Laden Sie unseren Guide herunter, um zu erfahren, wie Sie das optimale Kundenerlebnis erzeugen können.

  • Besonders kontrovers betrachten die befragten Unternehmen den Gegensatz «Geschwindigkeit vs. Beständigkeit», welcher im Zentrum der diesjährigen Studie stand. Eine knappe Mehrheit legt laut der Befragung mehr Gewicht auf Beständigkeit. Auch in der heutigen, technologisch äusserst schnelllebigen Zeit wird von Unternehmen allgemein grossen Wert gelegt auf Beständigkeit und Konstanz einer Marke. Eine wichtige Rolle für die Identität einer Marke fällt dabei den Mitarbeitern zu.
  • Auch das Produktmanagement ist einem starken Wandel unterworfen. Die Anforderungen an Produkte werden einerseits zunehmend komplexer. Andererseits eröffnen sich durch die Daten aus allen Phasen des Produktlebenszyklus auch Chancen für Innovationen. Wie beim CRM ist auch hier das Bewusstsein für die Notwendigkeit datengetriebenen Handelns zwar vorhanden, aber bei der Umsetzung hapert es noch. So besitzt erst gut ein Fünftel der befragen Unternehmen Smart Connected Products, um auswertbare Daten aus den Lebenszyklusphasen zu sammeln.
Download
Swiss Marketing Leadership Studie 2018

Download

Laden Sie hier die ganze Studie als PDF herunter.

Robert Schumacher, Director gateB und Dozent an der ZHAW, führt in seinem Beitrag «Lernen zu lernen! Worauf es zu achten gilt bei datenbasierten Marketingprojekten» aus, wieso sich bei ebendiesen eine iterative Vorgehensweise anbietet, frei nach dem Motto: Think Big, Start Small, Grow Fast. Denn datenbasierte Projekte bestünden aus kontinuierlichem Testen, Messen und Lernen.

Möchten Sie mehr erfahren?